Mauerwerkstrocknung

Schutz der Bausubstanz mit Sockelheizleisten

Ursachen für das Eindringen von Feuchtigkeit in die Bausubstanz

  1. Durch bauliche Schäden:
    – eindringende Feuchtigkeit durch das Erdreich, zumeist ist die Feuchtigkeitssperre beschädigt oder nicht vorhanden.
    – defekte Regenrinnen
    – defekte Wasser- und oder Heizungsleitungen

    Um die Bausubstanz zu schützen, sind diese baulichen Mängel zunächst zu beseitigen und die eingedrungene Feuchtigkeit / Nässe zeitnahe und nachhaltig zu beseitigen.
  2. Durch Nutzerverhalten:
    Kondensation, also dem Niederschlagen von Feuchtigkeit aus der Raumluft ist der häufigste Grund für Schimmel und Bauschäden. Die niedergeschlagene Feuchtigkeit entsteht durch einen zu hohen Temperaturunterschied zwischen Luft- und Wandtemperatur. Vereinfacht kann man sagen, dass bei mehr als 5°C Temperaturunterschied zwischen Raumluft und Wandoberfläche Feuchtigkeit sich an den Oberflächen niederschlägt. Häufige Ursachen für zu hohe Luftfeuchtigkeit sind Bauart bedingte Kältebrücken (Außentemperatur wirkt sich an punktuellen Stellen kühlend auf die Oberfläche aus), fehlendes, bzw. falsches Lüften. Auch zu niedrigen Raumtemperaturen, also falschem Heizen, führt zur Kondensation.

Effektiver und nachhaltiger Schutz der Bausubstanz durch Sockelheizleisten

Baufeuchtigkeit ist die häufigste Ursache für hohe Sanierungskosten.

Da die Sockelheizleiste die Oberflächentemperatur der Bausubstanz homogen erhöht, kann sich zum einen kein Kondensat niederschlagen und zum anderen wird die Bausubstanz nachhaltig getrocknet und trocken gehalten.

Durch die erwärmten Oberflächen, verdunstet so die Feuchtigkeit auf der Oberfläche. Da nun keine Feuchtigkeit mehr auf der Oberfläche ist, diffundiert (wandert die Feuchtigkeit von Innen zur wärmeren Seite) die Feuchtigkeit in Richtung der Oberfläche und verdunstet ebenso. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis die Bausubstanz getrocknet ist.

Damit die Sockelheizleiste die Bausubstanz trocknen kann, müssen zuvor die vorhandenen Bauschäden beseitigt werden. Da z.B. bei alten Gebäuden, mit Gründung direkt ins Erdreich, die Feuchtigkeitszufuhr nur schwer oder gar nicht unterbunden werden kann, muss diese so weit eingedämmt werden, dass weniger Feuchtigkeit eindringt, als abgeführt werden kann.

Mit der Erhöhung der Oberflächentemperaturen trägt die Sockelheizleiste zum nachhaltigen Schutz der Bausubstanz bei.

Gleichmäßige Wärmeverteilung

Empfehlung: Verwendung einer Sockelheizleiste

Sockelheizleiste vor bodentiefen Fenstern und Terassentüren

Durch das Heizen mit der Sockelheizleiste und der angenehmen Strahlungswärme werden die Wände, Fußböden, Decken, aber auch die Fenster gleichmäßig temperiert.

Dadurch, dass die Wände nun 2 bis 5°C wärmer sind als die Luft, kann kein Wasser mehr an den Wänden ausfallen (kondensieren) und Schimmel kann ohne dieses Wasser nicht wachsen.

Somit ist das Heizen mit Sockelheizleisten eine zuverlässige Art und Weise Schimmel vorzubeugen.

Was ist eine Sockelheizleiste?

Die Sockelheizleiste ist ein Aluminiumprofil, durch das entweder Heizungswasser strömt oder welches elektrisch beheizt wird.

Die zum Patent angemeldete Sockelheizleiste wird anstelle des Sockels an die Wand montiert.

Die Sockelheizleiste hat sehr geringe Abmessungen von 11cm in der Höhe und 3,2 cm in der Tiefe.

Vorteile einer Sockelheizleiste

Sockelheizleiste: Gleichmäßige Wärmeverteilung durch indirekte Wanderwärmung - bis zu 30% Energieersparnis.
  • Die effektive Erhöhung der Wandoberflächentemperatur verhindert Kondenswasserbildung und damit Schimmel.
  • Die Wärme erreicht auch Ecken, die durch „normale“ Heizkörper oder Fußbodenheizung nicht erwärmt werden.
  • Sehr geringer Platzbedarf (11cm hoch und 3,2cm tief)
  • Möbel können ohne Leistungsverlust direkt davorgestellt werden
  • Mauerwerk wird nachhaltig getrocknet und somit Schimmel vorgebeugt.
  • Gesundes und behagliches Raumklima
  • Allergikerfreundlich, da weder Staub noch Pollen oder Schadstoffe durch die Luft gewirbelt werden.
  • Bis zu 30% Heizkostenersparnis.
  • Die Förderfähigkeit ist durch die KFW und BAFA gegeben.

Wirkprinzip einer Sockelleistenheizung

Die Sockelheizleiste erwärmt die Wandoberfläche, so dass die Wände wärmer sind als die Luft im Raum. Dadurch kann kein Kondenswasser mehr an der Wand ausfallen und Schimmel kann so effektiv vorgebeugt werden.

Da die Wände nun wärmer sind als die Luft, wird der gesamte Raum über die erwärmten Wände geheizt. Damit erreichen Sie eine gleichmäßige, behagliche und gesundheitsfördernde Wärme.

Die Sockelheizleiste ist in der Lage jede Raumgröße zu erwärmen, so dass weder weitere Heizkörper noch eine Fußbodenheizung zum Einsatz kommen muss.

Jetzt unverbindlich anfragen / Kontakt

Karsten Schwedes | Experte für gesundes und behagliches Heizen

Karsten Schwedes

Experte für gesundes
und behagliches Heizen